21. Feb. 2019

1968: Ippe Janssen übernimmt das Ruder
Neuer Vorstand des SV Wallinghausen
Allen Anlass zur Freude hatten die neue Vereinsführung auf der Hauptversammlung des SVW (von links): Ippe Janssen (1. Vorsitzender,), H.-H. Janssen (2. Vorsitzender), P. Janssen (3. Vorsitzender), G. Langhoff (Kassenwart).

Als Ippe Janssen im Jahre 1968 einstimmig von der Jahreshauptversammlung zum 1. Vorsitzenden gewählt wurde - Hans-Hermann Janssen wurde neuer 2. Vorsitzender - schaffte es der neu gebildete Vorstand in kurzer Zeit, das Vereinsschiff wieder flott zu machen. Eine der ersten Amtshandlungen war die Eintragung in das Vereinsregister, so dass sich der Verein ab sofort e.V. nennen durfte. Da der Verein kurz vor seinem 20jährigen Bestehen stand, wurden Anträge auf Generalüberholung des Sportheims sowie auf Erweiterung der Duschräume gestellt, die im Jahre 1970 nach einjähriger Arbeit in Betrieb genommen werden konnten. Weiterhin wurde eine Sportwoche geplant, die dann zur Jubiläumsfeier mit großem Erfolg durchgeführt wurde.

Auch in sportlicher Beziehung konnte der SV Wallinghausen Erfolge aufweisen:

Die I. Mannschaft startete in der neuen Punktespielsaison sehr vielversprechend und sorgte im Kreise Nordwest für Aufsehen. Eine erstmals gebildete II. Herrenmannschaft, die sich zum größten Teil aus älteren Spielern zusammensetzte, nahm mit gutem Erfolg an den Punktespielen der 3. Kreisklasse teil. Die II. Herrenmannschaft wurde Meister der Reservestaffel, und die Jugendmannschaften belegten in ihren Klassen gute bis sehr gute Plätze.

Der ganz große Wurf, nämlich die Meisterschaft in der 1. Kreisklasse zu erringen, blieb der ersten Mannschaft jedoch versagt, obwohl die Mannschaft lange die Tabellenführung inne hatte. Vielleicht waren auch hier die Gründe in der schlechten Trainingsmöglichkeit zu suchen, da in den Wintermonaten nach wie vor nicht richtig trainiert werden konnte, weil noch immer keine geeignete Übungsstätte vorhanden war. Dennoch waren die Wallinghausener mit ihrem Abschneiden zufrieden, da sie sich immerhin vom Abstiegskandidaten zu einer Spitzenmannschaft gemausert hatten.

Die Zusammensetzung des Vorstandes änderte sich in den nächsten Jahren nicht. Als Spielausschussobmann wurde Karl Breedveld neu in den erweiterten Vorstand aufgenommen. Durch zahlreiche Neuzugänge konnte die III. Mannschaft erheblich verjüngt werden. Die Alte-Herrenmannschaft nahm regelmäßig an Punktespielen der AH-Klasse teil.


1969: Es geht wieder aufwärts
Prominententisch 1969
Der Prominententisch nach der Jahreshauptversammlung 1969

Auch in diesen Jahren nahm das Vereinsleben in jeder Beziehung einen erheblichen Aufschwung. Nicht nur die regelmäßige Teilnahme des Sportvereins am Wallinghausener Schützenfest, sondern auch das erstmals 1969 durchgeführte Dorfgemeinschaftsfest wurde von den SVW-Mitgliedern stark besucht. Außerdem hatten die Wallinghausener mit dem Bielefelder Vorortsverein TuS DE Kusenbaum freundschaftliche Beziehungen aufgenommen. Erstmals waren die Sportler aus Wallinghausen im Jahre 1969 mit einer großen Abordnung in Bielefeld.

Neben dem gesellschaftlichen Teil kam aber auch der sportliche Aufschwung in Wallinghausen nicht überraschend. Die I. Mannschaft wurde im Jahre 1969 dritte der 1. Kreisklasse und verpasste die Meisterschaft nur knapp. Im Jahre 1970 konnte dann mit dem 2. Platz die Vizemeisterschaft errungen werden. Auch dieses Mal scheiterten die Fußballer nur knapp im Kampf um die Meisterschaft. Die II. Mannschaft stand während dieser Jahre in der 2. Kreisklasse immer auf dem vorderen Platz, und die III. Mannschaft belegte in der 3. Kreisklasse einen guten Mittelplatz. Hoffnungsvolle Talente waren ebenfalls in den Jugendmannschaften zu finden, so dass der SVW auch hier regelmäßig Spieler für die Kreisauswahlmannschaften stellen konnte.


Nach oben

Fahne SV Wallinghausen
Sponsoren