21. Feb. 2019

Vereinschronik


1990/91

Das Spieljahr 1990/91 war geprägt von Veränderungen in der Vereinsspitze und von Ereignissen um das 40-jährige Bestehen des SV Wallinghausen.

Nach sechsjähriger Tätigkeit als 1. Vorsitzender stellte Johann Alberts sein Amt der Jahreshauptversammlung aus privaten und familiären Gründen zur Verfügung. Zum Nachfolger wählte man den bisherigen 3. Vorsitzenden und Jugendleiter Hinrich Röben.

Der neue 1. Vorsitzende Hinrich Röben (späterer Ortsbürgermeister von Wallinghausen) würdigte noch einmal ausdrücklich die gute Arbeit des scheidenden Johann Alberts, der im Verein das Mädchen für alles war (Spieler, Jugend- u. Herrenbetreuer, Trainer, Schiedsrichter, Fahrer, Platzabkreider etc.).

Der Vorstand des SVW präsentierte sich also ab dem 16.06.1990 mit folgender Besetzung:

1. Vorsitzender:

Hinrich Röben

2. Vors. und Kassenwart:

Armin Deinl

3. Vors. und Jugendleiter:

Michael Hüls

Spielobmann:

Addeus Janßen

Beirat:

Wilhelm Pupkes,
Alwin Jurisch,
Otto Löning

Im August 1990 erschien die erste Ausgabe der neuen Vereinszeitung "SV-Info". Der neue Trainer der 1. Herren Hartwig Aden und Kassenwart Armin Deinl waren die Hauptinitiatoren und Macher der dann regelmäßig erscheinenden und kostenlos verteilten Zeitschrift. Die Frage nach dem Sinn und Zweck dieser Vereinszeitung beantwortete der 1. Vorsitzende Hinrich Röben in der ersten Ausgabe: "Zum einen möchten wir unsere treuen Anhänger mit dem Treiben in unserem Verein noch näher bekanntmachen, zum anderen versuchen wir, über diese Vereinszeitung auch unsere Finanzen etwas aufzubessern...".

Das beide Ziele erreicht wurden, zeigte das regelmäßige Erscheinen der "SV-Info" und die langjährige Unterstützung der treuen Inserenten.

"Mines"-Waschtag
"Mines"-Waschtag

Auf der Rückseite der ersten Ausgaben warb das bekannte Auricher Autohaus "HIRO" mit ihrem Mitarbeiter Günter Heldt als: "Der Platz-Held von HIRO und dem SVW". An dieser Stelle sei einmal dem Platzwart- und Hausmeister-Ehepaar Günter und "Mine" Heldt gedankt, die seit Urzeiten dafür sorgen, dass im Vereinsheim und auf den Plätzen alles "Up Stee" ist. Die Ostfriesische Nachrichten würdigten das im Mai 1988 mit einem großen Foto von "Mines Waschtag" - sauber aufgehängte Trikots an der Wäschespinne im Vorgarten.

Sportlich lief es für die 1. Herren und dem neuen Trainer Hartwig Aden nicht so gut. Aus verschiedenen Gründen fand man sich am Ende der Hinrunde der Bezirksklasse in der Abstiegszone wieder. Da der Vorstand keine Möglichkeit sah, die 1. Herren, wie gefordert, gegen den Abstieg zu verstärken, trennte man sich von Hartwig Aden und Otto Löning übernahm am 12.02.1991 wieder das Traineramt.

Die Winterpause überbrückte man wie immer mit den bekannt berüchtigten SVW-Festen: Kohlessen, Boßeln, Bessensmieten, "Grün-weiße Nacht", Karneval.. . Genannt sei hier einmal der Familienkarneval am 26.01.199 1, wo 180 SVW-Fans bei "Mutter Janssen" mit Unterstützung des Wirtepaares Hermann und Dini Thaden den Saal zum Wackeln brachten.

Die Erfolge der Feste in dieser Zeit waren auch Erfolge des langjährigen Festausschusses: M. Wilp, A. Jurisch, W. Stienen, D. Gerdes, O. Löning und A. Janßen.

Im Frühjahr 1991 übernahm Peter Weiher das Training der Damen, die am Ende der Saison einen 9. Platz in der Kreisklasse belegten. Die Betreuung der Mannschaft lag weiterhin in den Händen von Helga und Heinz Memenga.

Die erste Herren schaffte nach dem Trainerwechsel noch den sicheren Klassenerhalt. Die II. und die IV. Herren belegten Mittelplätze. Die III. Herren stieg in die 3. Kreisklasse ab.

Die Alte Herren, für die Hans Lohoff und Werner Stienen verantwortlich waren, bestritten ausschließlich Freundschaftsspiele.

Durchwachsen verlief der Spielbetrieb im Jugendbereich. Prunkstück war hier aber die D-Jugend. Sie wurde Staffelsieger und stand im Kreis-Pokalfinale.

Höhepunkt der abgelaufenen Saison 1990/91 waren jedoch die Veranstaltungen zum 40-jährigen Bestehen des SVW. Unter Mitwirkung sämtlicher Mannschaften und einem Großteil der Bevölkerung hat sich der SV Wallinghausen als wahrer Weltmeister im Feiern erwiesen. Ausgezeichnet mit dem Wallinghausener Ehrenteller wurden die Gründungsmitglieder: Helmut Cassens, Georg Friedrichs, Hans Hermann Janßen, Anton ("Zigar") Garrelts, Günter Heldt und Johann ("Suul") Janssen.


Nach oben

1991/1992

Nach den Feierlichkeiten um das 40-jährige Vereinsjubiläum kehrte im Sommer 1991 wieder der Fußballalltag ein. Die Sportplatzfrage brannte noch immer auf den Nägeln. Die Aussage des SVW- und Stadtratsmitglieds Johann de Vries, dass bei der Stadt Aurich Mittel für einen Zweitplatz bereits zur Verfügung stünden, nährte neue Hoffnung. Die Einschränkung jedoch, dass die Grundstücksfrage noch immer ungeklärt sei, erinnerte wieder an das zähe Hin und Her der letzten Jahre in dieser Frage.

Gründung einer Gymnastikgruppe
Gründung einer Gymnastikgruppe

Nach Fertigstellung der kleinen Turnhalle bei der Grundschule Wallinghausen wurde unter Leitung von Heike Röben eine Damen-Gymnastik-Gruppe gegründet. Sie wollte keine Konkurrenz zu den Fußball-Damen sein, aber auch kein Kaffeekränzchen. Die Damen wollten nur fit bleiben oder fit werden und ein wenig Spaß haben. Dazu trafen sie sich dann einmal in der Woche zum Schwitzen in der Halle.

Leitung:

Heike Röben u. Elfriede Wilp

oben v.l.n.r.:

Renate Stienen, Heike Röben, Gisela Lohoff, Ute Uken.

unten v.l.n.r.:

Maria Zöning, Martina Jurisch, Doris Bünting, Magrid Beeninga.

Die Punktspielsaison verlief für die I. und II. Herren bis zur Winterpause 1991 ausgesprochen schlecht. Am Ende der Hinserie fanden sich beide Mannschaften als Tabellenletzte wieder. Dafür hielten sich die Trainer und Betreuer des SVW schadlos. Erstmals gewannen sie am 16.02.1992 in Middels das Betreuer-Turnier auf Kreisebene. Die siegreichen Betreuer: O. Löning, A. Folkers, Michael Hüls, Matthias „Max“ Hüls, R. Tunder, I. Hoffmeyer, W. „Bimbo“ Bönisch, Wilhelm Pupkes.

E-Jugend
E-Jugend: oben v.l.n.r.: Michael Lohoff, Frank Löning, Ihno Kruse, Matthias Claaßen, Jörg Pupkes, Elfriede Wilp. unten v.l.n.r.: Andreas Pollmann, Jens Lohoff, René Stein

Ebenfalls erfolgreich war die E-Jugend am 08.03.1992 in Westerholt beim Super-Cup. Unter dem Trainer-/ Betreuergespann Siegfried Goeman / Michael Lohoff und Elfriede Wilp wurden Frank Löning, Ihno Kruse, Matthias Claaßen, Jörg Pupkes, Andreas Pollmann, Jens Lohoff und René Stein Vize-Ostfriesen-Meister. Am Ende der Saison wurde die E-Jugend auch Meister der Kreisliga.

Was sich im Herrenbereich bereits in der Hinserie angedeutet hatte, wurde zur Gewissheit. Trotz Aufbäumens und Kampf bis zum letzten Spieltag stiegen die I. Herren aus der Bezirksklasse und die II. Herren aus der 1. Kreisklasse ab. Der I. Herren reichten selbst 4 Tore von „Moordorf-Schreck“ Arnold Köllmann bei der 4:6 Niederlage gegen Moordorf nicht zum Sieg und am 17.05.1992 war in Norden (wo auch sonst?) nach der 1:5 Niederlage das Schicksal besiegelt. Die Damenmannschaft, jetzt wieder unter Trainer Addeus Janßen, belegte einen Mittelplatz.

Ebenfalls erfolgreich war die E-Jugend am 08.03.1992 in Westerholt beim Super-Cup. Unter dem Trainer-/ Betreuergespann Siegfried Goeman / Michael Lohoff und Elfriede Wilp wurden Frank Löning, Ihno Kruse, Matthias Claaßen, Jörg Pupkes, Andreas Pollmann, Jens Lohoff und René Stein Vize-Ostfriesen-Meister. Am Ende der Saison wurde die E-Jugend auch Meister der Kreisliga.


Nach oben

1992/1993

Veränderungen in der Führungsspitze des Vereins gab es nach den Neuwahlen auf der Jahreshauptversammlung am 13.06.1992. Nachdem der 1. Vorsitzende Hinrich Röben und der 2. Vorsitzende Armin Deinl in ihren Ämtern bestätigt wurden, löste Hans Lohoff Michael Hüls als 3. Vors. und Jugendleiter ab. Alwin Jurisch übernahm den Posten des Spielobmannes und in den Beirat wurden Eduard Lübben, Helga Memenga und Elfriede Wilp gewählt.

Auf dieser Versammlung wurden mit Lübbo Harms und Günther Berneis erstmals zwei treue Zuschauer mit der Überreichung des Otto-Fitzner-Pokals ausgezeichnet.

Der Hauptplatz in Wallinghausen wurde von der Stadt Aurich umfangreich renoviert. Aus diesem Grund trug die I. Herren in der Hinrunde die Heimspiele auf dem Platz der SG Egels/Popens aus. Die Mannschaft war nach dem Abstieg größtenteils zusammengeblieben und man hoffte auf ein gutes Abschneiden in der neuen Saison. Nach Ende der Hinserie sprang jedoch nur ein enttäuschender 10. Platz heraus. Rainer Oldewurtel und Arnold Köllmann übernahmen das Training der I. Herren. Nach vielem Auf und Ab in der Tabelle wurde am Ende der Saison 92/93 ein 7. Platz erreicht.

Für die anderen Herrenmannschaften galt: keine war abgestiegen.

Bei der erstmals ausgetragenen Hallenkreismeisterschaft der Altherren-Fußballer „Ü 40“, bei der 32 Mannschaften in Vor-, Zwischen- und Endrunden angetreten waren, belegte der SVW bei der Finalrunde am 23.02.1993 in der Sandhorster Halle nach einem 3:2 Sieg über Hage einen hervorragenden 3. Platz. Die Spieler waren: W. v.d. Wall, H. Memenga, O. Kopp, H. Röben, W. Tierok, D. Bontjer, G. Bildhoff, H. Lohoff und A. Deinl.

Beim Damenfußball fand eine neue Klasseneinteilung der Kreise Aurich/Wittmund statt und unsere Damen fanden sich in einer starken Kreisklasse wieder. Nach Bruno Kintzel hatte jetzt Albert Folkers das Training der Damen übernommen. Im Kreispokal kamen die Damen bis ins Halbfinale, in dem sie mit einem 8:9 nach Verlängerung und Elfmeterschießen unglücklich am späteren Pokalsieger und Meister SV Hage scheiterten. Nachdem man lange Zeit in der Kreisklasse oben mitspielte, vergeigte man die restlichen Spiele nach dem kräfteraubenden Pokalhalbfinale. Trotzdem stieg man als 3. in die Kreisliga auf, da Georgsheil verzichtete. Für die Damen liefen in der Saison 92/93 folgende Spielerinnen auf: E. Niklaus, W. Sperling, C. Bünting, E. Wilp, E. Ackmann, H. Seehusen, M. Henkel, M. Zimmermann, C. Zahn, C. de Boer S. Röbkes, I. Eiben, G. Geiken, M. Kopp.

Eine herausragende Hinserie gab es für die Jugendmannschaften. 4 Staffelsieger bzw. Herbstmeister konnten in die Hallenrunden gehen: C-, D-, E-, und F-Jugend. Am Ende gab es mit der C-Jugend unter Trainer Albert Folkers aber „nur“ einen Meister. In dieser Mannschaft spielten: M. Peyko, M. Döring, T. Ennen, T. Poppen, S. Friedrichs, S. Janssen, M. Pupkes, D. Reinsberg, L. Freese, F. Löning, J. Pupkes, J. Lohoff, M. Wilp, A. Bildhoff, S. Carl, T. Löning.

Auch die Damen-Gymnastikgruppe traf sich noch jeden Donnerstag in der Grundschulhalle in Wallinghausen zu sportlicher Betätigung.


Nach oben

1993/1994
Vereinswirte Dini u. Hermann Thaden
Vereinswirte Dini u. Hermann Thaden

Die Jahreshauptversammlung des SVW fand am 26.06.1993 zum letzten Mal bei Jonny Dieling in Wallinghausen statt. Dieling hatte sich in den letzten Jahren von einer Disco mit angeschlossener Gaststätte mehr zu einer reinen Disco entwickelt, die nicht mehr täglich geöffnet hatte. Zu den wöchentlichen Versammlungen musste extra für den SVW ein paar Stunden geöffnet und für Bedienung gesorgt werden. An dieser Stelle sei Tante „Elli“ Ladwig gedankt, die in dieser Zeit immer für uns da war. Ebenfalls gebührt Jonny und Foline Dieling unser Dank, die uns jahrzehntelang gut betreut und unterstützt hatten.

Dieses Provisorium wurde nun durch die neue Vereinsgaststätte „Mutter Janssen“ in Wallinghausen beendet. Da hier schon des längeren auch unsere verschiedenen Vereinsfeste stattfanden, wussten wir, dass wir auch bei Hermann und Dini Thaden gut aufgehoben waren.

Was viele nicht für möglich gehalten hatten, war geschafft. Im Herbst 1993 hatte es Jugendleiter Hans Lohoff wahr gemacht - alle aktiven Spieler und Spielerinnen der Jugendabteilung wurden kostenlos mit Trainingsanzügen eingekleidet. Mit unermüdlichem Türklinkenputzen bei Sponsoren, bei Vereinsmitgliedern und auch beim Kassenwart des SVW hatte er damit ein vorher gegebenes Versprechen eingehalten.

Im Herrenbereich ging der SVW 1993/94 mit nur noch 3 Mannschaften in den Punktspielbetrieb. Dafür konnten im Jugendbereich wieder alle Altersklassen besetzt werden.

Das der SVW nicht nur mit dem Fußball umgehen konnte, bewiesen im März 1994 zum zweiten Mal die Skifreunde um Edelgard Foxi“ Niklaus (jetzt Folkers) in Steibis. Was genau sie dort trieben kann man nur ahnen, auf jeden Fall berichten sie immer von viel Spaß und Ski heil.

Da die Hinserie im Herrenbereich, außer bei der III., nicht sehr erfolgreich verlief entschloss sich der Vorstand des SVW das Provisorium des Trainergespanns Kölimann / Oldewurtel, die gute Arbeit leisteten, zu beenden. Für die Rückserie wurde als neuer Trainer der I. Herren Jakob Penning engagiert. Das Training der II. Herren übernahm Michael Hüls.

In der Winterpause waren vor allem die Alte Herren um Werner Stienen und Manfred Wilp bei etlichen Hallenturnieren aktiv. Die „U 40“ Alte-Herren waren mit dem 4. Platz bei der Oldie-Hallenkreismeisterschaft wieder erfolgreich.

Die Damenmannschaft erreichte ihr Ziel nicht. Im ersten Jahr der Kreisliga hielt sie die Klasse nicht, blieb aber komplett zusammen und nahm sich für die neue Saison viel vor.

Die I. und die II. Herren legten eine gute Rückrunde hin und belegten am Ende jeweils einen 7. Platz.

Überraschungsmannschaft war die III. Herren. Sie wurde Vizemeister der 3. Kreisklasse und stellte mit Otto Löning auch den Vereins-Torschützenkönig (20 Tore). Die Vizemeister 1993/94: W Homölle (Sp. u. Betr.), G. Bildhoff (Sp. u. Betr.), „Max“ Hüls, J. Fuchs, G. Friedrichs, O. Löning, B. Tierok, F. Beregzsasi, D. Saretzki, Enno Memenga, W. Pupkes, I. Hoffmeyer, W. Berg, W. v.d. Wall, F. Parakenings, Helmut Memenga, Walter Memenga

Die Jugendmannschaften belegten am Ende der Saison 93/94 überwiegend vordere Plätze. Herausragend war jedoch die D-Jugend. Mit den Trainern und Betreuern Frank Thomßen, Alwin Jurisch und Otto Löning konnten sie 3 Meisterschaften feiern: Staffelmeister, Hallenkreismeister und Kreismeister. Zur Mannschaft gehörten: T. Löning, Chr. Risius, J. Pupkes, J. Enriquez-Geppert, P. Belting, F. Löning, J. Bikker, T. Stienen, R. Stein, J. Lohoff.

D-Jugend
D-Jugend: oben v.l.n.r.: Timo Löning, Christof Risius, Jörg Pupkes, Joshua Enriquez-Geppart, Patrick Belting. unten v.1.n.r. Frank Löning, Jörg Bikker, Thorsten Stienen, René Stein, Jens Lohoff

Nach oben

1994/1995

Ein überaus erfolgreiches Spieljahr für den gesamten Verein mit allen Mannschaften. Schade nur, dass sich die Damengymnastikgruppe aus verschiedenen Gründen auflöste. Der SVW war nun wieder ein reiner Fußballverein.

Für die Herrenmannschaften galt es sich einen der vorderen Tabellenplätze zu sichern, um sich für die in der nächsten Saison neu eingeteilten Klassen zu qualifizieren. Der I. Herren gelang das mit einem 4. Platz und man spielte somit weiter in der Kreisliga Aurich / Wittmund. Auch die II. Herren qualifizierte sich mit einem 8. Platz noch für die 1. Kreisklasse. Die erfolgreichen Mannschaften der Saison 1994/95:

I. Herren:
A. Folkers, U. Goeman, A. v.d. Kaaden, W. Bönisch, S. Bünting, D. Balzen, T. Alberts, F. de Buhr, F. Ihnen, R. Stöter, M. Heyen, A. Köllmann, J. Weber, H. Waltet, F. Thomßen, H.-D. Janssen, B. Kintzel.

II. Herren:
U. Zaspel, H. Thomssen, S. Loose, W .Kintzel, K. Grave, E. Onneken, D. Böse, B. Kintzel, M. Heyen, F. Krüger, R. Stöter, G. Dirks, M. Malina, G. Neldner, E. Müller, M. Hüls, B. Lazar, F. Parakenings.

Die III. Herren hatte ihre Vorjahresvizemeisterschaft wohl zu viel gefeiert und war am Ende der Saison 94/95 wieder Vize - aber nur, wenn man die Tabelle drehte. Das tat dem Zusammenhalt und der Kameradschaft innerhalb dieser Mannschaft aber keinen Abbruch.

Damen
Damen: oben v.l.n.r.: E. Memenga, M. Jurisch, H. Memenga, E. Wilp, G. Gelmers, M. Meyer, E. Folkers, R. Kleen, M. Böse, M. Zimmermann, C. de Boer, J. Karg, M. Seehusen. unten v.l.n.r.: A. Ideus, C. Zahn, S. Eiben, H. Elske, E. von de Kaaden.

Überragende Mannschaft der Saison war die Damentruppe. Nach unglücklich verlorenen Endspielen um die Hallenkreismeisterschaft und um den Kreispokal, als man sich dann jeweils Vize-Meister oder Vize-Sieger nennen durfte, gelang nach Jahren mit dem überlegenen 1. Platz in der Kreisklasse endlich die erste richtige Meisterschaft. Entsprechend groß war die Freude und der ganze Verein feierte mit. Noch heute schwärmen viele von der Fete in und um Hermann's Grillhütte. Der Aufstieg in die Kreisliga war endlich perfekt. Mit 40 geschossenen Toren von Anja Ideus hatten die Damen auch die Vereinstorschützenkönigin in ihren Reihen.

Auch die Jugendmannschaften spielten eine hervorragende Saison. So wurden die E-I-Jugend und die F-II-Jugend Meister in ihren Klassen. Alle Jugendmannschaften bis zur D-Jugend standen jeweils in den Finalspielen in der Hallen- bzw. Pokalrunde. Die C-Jugend erreichte die Vizemeisterschaft. Auch die neu formierte A-Jugend feierte nach anfänglichen Schwierigkeiten erste Siege.

Meister 1994/95  E-I-Jugend
Meister 1994/95 E-I-Jugend: S. Goeman, Sascha Richter, Malte Marx, KevenPugh, E. Wilp, Wolfgang Wilts, René Eiben, Keno Bakker, Helge Reuter, Thomas Richter

Nach oben

1995/1996

Auf der Jahreshauptversammlung am 17.06.1995 stellte Vereinsmitglied, Kreis-Schiedsrichter-Obmann und Vorstands-Mitglied des NFV-Kreises Aurich Friedrich Harms die ehrenamtliche Tätigkeit im Amateurbereich heraus und bat alle Fußballfreunde um Unterstützung bei der Jugendarbeit. Ohne eine erfolgreiche Jugendarbeit seien Vereine wie der SVW auf Dauer nicht existenzfähig.

Anschließend berichtete er über die neue 3-Punkte-Regelung und die Spielklasseneinteilung für die kommende Saison.

Dann überreichte er SVW-Mitglied Armin Deinl in Anerkennung seiner Leistungen für den Fußballsport die Kreis-Verdienstnadel mit Urkunde.

Nachdem Jugendleiter Hans Lohoff die Erfolge der Jugendmannschaften in erster Linie auf die guten und zuverlässigen Trainer/-innen und Betreuer/-innen zurückführte und ankündigte, dass der SVW nach langer Zeit wieder in allen Jugendklassen eigene Jugendmannschaften melden würde (in einigen Klassen sogar 2-3 Mannschaften) gab er aus persönlichen Gründen seinen Rücktritt bekannt.

Auf Grund des Rücktritts von Hans Lohoff und eines weiteren Rücktritts vom Spielobmann musste der Vorstand bis zur turnusmäßigen Neuwahl im nächsten Jahr teilweise neu gewählt werden. Elfriede Wilp wurde neue Jugendleiterin, Albert Folkers übernahm den Posten des Spielobmanns und Otto Löning wurde neues Mitglied des Beirates.

Beim anschließenden traditionellen Königsschießen im Schützenhaus Wallinghausen wurde mit Maria Löning eine neue Königin des SV Wallinghausen gekürt.

Vom 07.07. bis zum 09.07.1995 veranstaltete des SVW unter der Federführung der neuen Jugendleiterin Elfriede Wilp für seine F- bis C-Jugendspieler/innen zum ersten Mal ein kostenloses Zeltlager in Bingum. Elfriede, die über 40 Kinder und 10 Betreuer waren begeistert und nahmen sich vor: das Zeltlager wird wiederholt! Sie haben Wort gehalten. Der Dank Elfriedes ging dann auch an M. Wilp, A. Jurisch, O. Löning, D. Gerdes, Theda und Heini Schoon, A. Folkers, Ulrich Niklaus, an Bernd Spielvogel und nicht zuletzt an den Festausschuss.

Jugendzeltlager in Bingum
Jugendzeltlager in Bingum
Elfriede Wilp und Otto Löning im Zeltlager
Elfriede Wilp und Otto Löning im Zeltlager

In der Platzfrage befand sich der SVW ab Winterpause Anfang 1996 - nachdem der „Wilbers-Platz“ Baugebiet wurde - jetzt nach jahrzehntelangem Provisorium in echtem Notstand. Der Bolzplatz hinter der Grundschule war auch als Trainingsplatz nicht das Wahre.

Die Saison der Herren verlief ohne besondere Höhepunkte. Keine Mannschaft hatte etwas mit Auf- oder Abstieg zu tun und alle belegten am Ende der Saison Mittel-plätze.

Recht aktiv war in dieser Saison die Alten-Herren. Betreut von Gerd Bildhoff und Werner Stienen trugen sie immerhin 22 Freundschaftsspiele aus, meist sogar erfolgreich. Besonders zu erwähnen ist hier das 12:2 am 26.04.1996, bei dem Oldie „Otto“ 8 Tore erzielte.

Im März 1996 war es soweit - im SVW wurde die erste Mädchenmannschaft gegründet. Unter der Leitung von Sonja Röbkes (heute Eiben) und Helga Elske wurden die Mädchen einmal in der Woche in die Geheimnisse des Fußballs eingeweiht und für die kommende Spielsaison vorbereitet.

Die Damenmannschaft belegte im ersten Jahr nach dem Aufstieg in die Kreisliga einen guten 4. Platz und scheiterte mal wieder erst im Pokalfinale am SV Hage. Am Ende der Saison gab die Mitbegründerin der Damenmannschaft Helga Memenga ihren Abschied. Als Mädchen für alles, als Sportheimchefin, als Beiratsmitglied und auch sonst hat sie unermüdlich lange Jahre zum Wohle des Vereins und „ihrer Mädchen“ gewirkt.

Die Jugendmannschaften spielten allesamt auf Kreisebene meist wieder vorne mit und stellten mit der B- und der F-Jugend 2 Meister. Einige der B-Jugendspieler waren durch vorherige Meisterschaften in jüngeren Jahren schon aufgefallen, trotzdem seien sie hier noch einmal alle genannt:

Die B-Jugend-Meister 1995/96 unter den Trainern / Betreuern M. Wilp und O. Löning: M.. Wilp, H. Thaden, M. Pugh, C. Risius, J. Pupkes, D. Wessels, A. Pupkes, M. Bertelmann, J.-E. Geppert, J. Lohoff, A. Flade, Fr Beitelmann

Und hier die Namen der F-Jugend-Meister 1995/96 unter dem Trainer Johann Alberts und der Betreuerin Edeltraud Homölle: I. Wübbenhorst, H. Henkel, U. Goldenstein, H. Eiben, S. Löschen, S. Heuermann, J. Hacker, M. Stich, M. Poyda, T. Kruse, K. Linemann, T. Reuter.


Nach oben

1996/1997

Für seine 18jährige Tätigkeit als 2. Vorsitzender, Kassenwart und Schriftführer wurde Armin Deinl (rechts) zum Ehrenmitglied ernannt.
Für seine 18jährige Tätigkeit als 2. Vorsitzender, Kassenwart und Schriftführer wurde Armin Deinl (rechts) zum Ehrenmitglied ernannt.

Das Jahr 1996 war wieder ein Jahr des Umbruchs in der Vereinsspitze. Hinrich Röben, der 6 Jahre lang als 1. Vorsitzender die Geschicke des Vereins geleitet hatte, und Armin Deinl, der 18 Jahre lang als 2. Vorsitzender und gleichzeitig als Kassenwart und Schriftführer fungierte, stellten auf der Jahreshauptversammlung am 15.06.1996 ihre Ämter zur Verfügung. Die letzte Amtshandlung des scheidenden 1. Vorsitzenden Hinrich Röben bestand darin, Armin Deinl zum Ehrenmitglied des SVW zu ernennen.

Die 59 stimmberechtigten Mitglieder der Versammlung wählten dann Hans Lohoff zum neuen 1. Vorsitzenden des SV Wallinghausen.

In seiner Antrittsrede bedankte sich Lohoff zunächst beim alten Vorstand, allen voran bei Hinrich Röben für die gute Vereinsarbeit. Er bedankte sich bei der Versammlung für das Vertrauen, das in ihn gesetzt wurde und bat um die Mithilfe aller, um die gesteckten Ziele erreichen zu können. 3 Themen waren ihm dabei besonders wichtig: Thema Nummer 1 - die Sportplatzfrage (hier sollte in 2 Jahren mit einem Zweitplatz das Problem gelöst sein). Des Weiteren sollte es das Bestreben sein, die I. Herrenmannschaft in die Bezirksklasse zurückzuführen. Und nicht zuletzt sollte die hervorragende Jugendarbeit des SV Wallinghausen fortgeführt werden.

Nach den Neuwahlen 1996 präsentierte sich der SV Wallinghausen mit:

1. Vorsitzender:

Hans Lohoff

2. Vors. u. Kassenwart:

Werner Homölle

3. Vors. u. Jugendleiterin:

Elfriede Wilp

Spielobmann:

Albert Folkers

Beirat:

Otto Löning, Hinrich Röben, Edeltraut Homölle

Sportlich ging es erst einmal bei der Sportwoche zum 45-jährigen Bestehen des SV Wallinghausen weiter. Zahllose Fußballspiele und Turniere bestimmten das Geschehen der Sportwoche im August '96. Auch das Feiern kam nicht zu kurz und so kam am Ende ein schöner Reinerlös heraus, der der Jugendabteilung gutgeschrieben wurde.

Bei den I. Herren warf Trainer Jakob Penning schon nach dem 4. Spieltag das Handtuch - er sah für sich und die Mannschaft keine Perspektive mehr - ging aber in aller Freundschaft.

Trotz intensiver Bemühungen gelang es dem Vorstand nicht, schnell einen neuen Trainer zu finden. Kurzentschlossen erklärte sich dann Otto Löning wieder bereit, die Mannschaft zu übernehmen. Nach einer Zittersaison stand erst im Mai '97 fest, dass die Klasse gehalten werden konnte.

Auch die II. Herren hatte unter dem Trainergespann Karl Graver / Ewald Müller keinen guten Start. Bis zum letzten Spiel sah es nach Abstieg aus. Letztlich konnte der Abstieg aber vermieden werden.

Die III. Herren wurden mit 20 Punkten und 50:120 Toren erstmals Fairness-Sieger in ihrer Klasse.Die Tolle Kameradschaft war wohl der Hauptgrund.

Das SV-Info-Heft 42 im Oktober 1996 war das letzte Heft unter der Federführung von Armin Deinl. Aus privaten und beruflichen Gründen gab er die Redaktion auf. Ab sofort waren und sind bis heute für die Gestaltung und Zusammenstellung verantwortlich: Edelgard Folkers, Werner Homölle und Hans Lohoff.

Überaus erfolgreich starteten die Mädchen des SVW in ihre erste Saison. Schon nach kurzer Zeit belegten sie den 3. Platz. Am Ende der Saison stand sogar sensationell die Staffelmeisterschaft der D-Mädchen. In der ersten Mädchen-Mannschaft des SVW mit den Betreuer- und Trainerinnen Helga Elske und Sonja Eiben spielten: Imke Wübbenhorst, Wiebke Onken, Heike Löning, Lena Bönisch, Silke Janssen, Merlinda Ukella, Tanja Giffey, Ina-Tamara Best, Anna Kugelmann, Stefanie Hinrichs, Nicola Stein, Mareike Stein, Kathrin Eisenhauer, Christine Hüls, Sandra Heldt, Angelika Alberts, Corinna Schoon und Sarah Ohlenburg.

Auf Grund des großen Zulaufes wurden die Mädchen Anfang 1997 in D- und B/C-Mädchen eingeteilt, die auch gleich mit dem 1. Auricher Mc Donalds-Cup ein eigenes Turnier auf die Beine stellten, an dem 9 Mannschaften aus dem Kreis teilnahmen.

Seit Anfang 1997 gibt es beim SVW auch einen FAN-Shop, bei dem ganz hartgesottene Anhänger Pudelmützen, Wimpel, Aufkleber, Stirnbänder etc. erwerben können. Des Weiteren wurde bei Werner Stienen eine Schuhbörse eingerichtet.

Fanartikel des SVW
Fanartikel des SVW
Hans Lohoff wirbt für den Fanshop
Hans Lohoff wirbt für den Fanshop

Da der SVW sein Vereinsjahr auf das Kalenderjahr umgestellt hatte, fand die erste Jahreshauptversammlung nach der Umstellung am 25.01.1997 bei „Mutter Janssen“ statt. Neuwahlen standen nicht an.

Am 13.03.1997 gelang es im 2. Versuch einen Förderverein zu gründen. Nach der Wahl präsentierte  sich dieser mit folgender Aufstellung:

1. Vorsitzender:

Alwin Jurisch

2. Vors. u. Kassenwart:

Egbert Onneken

3. Vors. u. Schriftführerin:

Edelgard Fokkers

Beisitzer:

Günter Berneis, Helga Memenga

Ziel des Fördervereins ist die finanzielle Unterstützung und Förderung von einzelnen Mannschaften des SVW (vor allem der Jugendmannschaften) mit Ausrüstungsgegenständen wie z.B. Trikots, Bällen, Trainingsanzügen etc. Ausgeschlossen wird ausdrücklich die finanzielle Förderung einzelner Spieler oder Spielerinnen. Der Förderverein finanziert sich hauptsächlich über Mitgliedschaften und bemüht sich durch seine Arbeit um die Aufrechterhaltung des sportlichen Angebots vor Ort und hilft somit eine gewisse Eigenständigkeit des „Dorfes“ Wallinghausen zu gewährleisten.

Vorstand des Fördervereins
Vorstand des Fördervereins

Nach oben

1997/1998

In der Sommerpause 1997 wurde der Hauptplatz bei der Schule wieder einmal überholt und befand sich Dank der tatkräftigen Mithilfe des Auricher Bauhofs, der Wallinghausener Feuerwehr und zahlreicher (bis zu 40) Mitglieder wieder in einem guten Zustand. Gleichzeitig wurden die Umkleidekabinen von Mine und Günter Heldt neu renoviert.

Die "Bambinis" des SVW.
Die "Bambinis" des SVW.

Die beste Nachricht im Jahr 1997 kam vom 1. Vorsitzenden Hans Lohoff. Er hatte es geschafft: Ab Oktober 1997 bekam der SVW die Möglichkeit, ein Grundstück am Moorweg zu pachten und darauf 2 Fußballplätze anzulegen. Endlich! Das wurde auch höchste Zeit, denn der SVW spielte einschließlich der neu gegründeten „Bambinis“ jetzt mit 17 Mannschaften. Schon Ende Oktober waren die Arbeiten am Moorweg vorerst zu Ende gebracht. Bis zur Ansaat mussten die zwei Plätze dann aber erst einige Monate unberührt liegen bleiben. Lohoff dankte allen, die mit Rat und Tat die Arbeiten unterstützten.

Tatkräftige Unterstützung durch den Bauhof, hier zu sehen: Werner Jurisch u. Ludwig Lübben
Tatkräftige Unterstützung durch den Bauhof, hier zu sehen: Werner Jurisch u. Ludwig Lübben
Aufstellen der Flutlichtanlage
Aufstellen der Flutlichtanlage

Die Sommer-Zeltlager in Bingum hatten sich inzwischen zum Renner entwickelt. Das Zeltlager 1997 in Bingum für 6-16-jährige hatte mit über 80 Spielerinnen und Spieler fast doppelt soviel Teilnehmer/-innen wie zum Anfang.

Die I. Herren bekam mit Wolf Ossenkopf einen neuen Trainer. Wilfried v.d. Wall erklärte sich bereit, die II. Herren zu übernehmen. Im Dezember übernahm dann Alwin Jurisch die Mannschaft. Beide Mannschaften spielten keine gute Saison. Die I. konnte die Kreisliga Aurich/Wittmund gerade halten und die II. stieg leider in die 2. Kreisklasse ab .

Zum Jahresende 1997 gewann die B-Jugend die Auricher Stadtmeisterschaft in der IGS-Halle Aurich-West. Und weil er gegen Aurich war, schmeckte er noch besser. Der lautstarke Wallinghausener Anhang trieb folgende Spieler zum Sieg: F. Löning, J. Lohoff, J. Pupkes, R. Stein, A. Janssen, K. Barghorn, V. Rohlfs, D. Wessels

Die Endspiele erreichten auch die A-Jugend und die Damen-Mannschaft, die sich dann aber nach verlorenen Spielen gegen Aurich mit dem Titel des Vize-Meister begnügen mussten.

Auf der Jahreshauptversammlung am 31.01.1998 blieb bis auf Hinrich Röben (Beirat) der gesamte Vorstand zusammen. Für Röben wurde Manfred Wilp in den Beirat gewählt.

Elfriede Wilps unermüdlicher Einsatz als Jugendleiterin des SVW, vor allem ihr Engagement im Bereich des Damen- und Mädchen-Fußballs, wurde von höchster Stelle im Deutschen Fußballbund gewürdigt. Sie ist jetzt Mitglied im „DFB-Ehrenamtsclub“.

Ehrenmitglied Elfriede Wilp u. NfV- Präsident Engelbert Nelle
Ehrenamts-Clubmitglied Elfriede Wilp u. NfV- Präsident Engelbert Nelle

Erst vor kurzem gegründet, hatte sich der Förderverein des SVW schon großzügig gezeigt. Er unterstützte die Kleinen des SVW bei der Weihnachtsfeier und als Dank für die Meisterschaft die D-Mädchen und die III. Herren jeweils mit einem Geldbetrag für Unkosten, T-Shirts und Trainingsanzüge.

Im Frühjahr 1998 konnte der SVW wieder mit 2 Hallenkreismeistern aufwarten. In Wiesmoor siegten die D-Mädchen mit Betreuerin/Trainerin Insa Böden und in Pewsum die C-Mädchen mit Betreuerin/Trainerin Elfriede Wilp u. Marita Meyer.

Zur Mannschaft der D-Mädchen gehörten: A. Alberts, I. Best, L. Bönisch, K. Eisenhauer, H. Graver, S. Heldt, Chr. Hüls, A. Kugelmann, H. Löning, S. Ohlenburg, C. Schoon, M. u. N. Stein, M. Struck und I. Wübbenhorst.

Zur Mannschaft der C-Mädchen gehörten: U. Schruhl, M. Gronewold, J.-M. Froehlich, S. Siebels, H. Rohlfs, S. Gerdes, S. Janssen, K Fischer, U. Ehmen, C. Schoon, A. Alberts und H. Löning.

C-Mädchen
C-Mädchen: oben v.l.n.r.: Elfriede Wilp, Nina Hansen, Stefanie Koltermann, Serenine Gerges, Janina Ennen, Maria Busch. unten v.l.n.r.: Sarah Ohlenburg, Heike Löning, Ulrike Ehmen, Sabrina Best, Ulrike Schrul.
D-Mädchen
D-Mädchen: oben v.l.n.r.: Sonja, Eiben (Tr.), Anna Kugelmann, Mareike Struck, Heike Löning, Sarah Ohlenburg, Katrin Eisenhauer, Corinna Schoon, Tanja Griffey, Steffanie Hinrichs unten v.l.n.r.: Mareike Stein, Nicola Stein, Imke Wübbenhorst, Hilke Grauer, Ina-Imara Best, Angelika Allerts, Sandra Heldt, Christine Hüls

Nach Steibis fuhren im Frühjahr 1998 jetzt schon fast 40 Leute. Da muss echt was los sein.

Auch vom Betreuer/-innen-Fest und dem Karneval 98 wurde wieder geschwärmt.

Nach Abschluss der Saison 97/98 konnten bei der Jugend gleich 3 Meisterschaften gefeiert werden: E-Jugend, B-Jugend und A-Jugend.

Mit den Betreuern/Trainern Johann Wübbenhorst, Siegfried Goeman und Else Heldt konnten sich bei der E-Jugend folgende Spieler freuen:H. Poyda, H. Wübbenhorst, D. Wübbenhorst, H. Henkel, M. Stich, S. Heldt, I. Wübbenhorst

Unter den Betreuern Hartmut Bönisch, Ferdinand Pupkes, Bernd Thomßen und Wenzel Laska spielten in der A-Jugend: B. Malcher, M. Jungenkrüger, A. Pupkes, T. Ennen, L. Freese, T. Poppen, H. Thaden, M. Wilp, V. Salwasser, St. Friedrichs, J. Eilers, A. Flade, D. Wessels, J. Pupkes, J. Lohoff, F. Löning, K. Barghorn.

A-Jugend, Meister 1998
A-Jugend Meister 1998: oben v.l.n.r.: Bernd Thornßen, Michael Wilp, Alexander Flade, Timo Poppen, Timo Ennen, René Stein, Andreas Pupkes, Stefan Friedrichs, Hartmut Bönisch, Ferdinand Pupkes. unten v.l.n.r.: Vitali Salwasser, Daniel Wessels, Klaus Barghorn, Lothar Freese, Jörg Pupkes, Bernd Malcher.

Und nicht zuletzt die B-Jugend, die mit den Coaches Otto Löning, Manfred Eiben und Werner Homölle die Meisterschaft feierten und für die Bezirksklasse reif waren: F. Löning, J. Pupkes, J. Bikker, M. Wendeling, R. Stein, E. Schelten, D. Wessels, V. Rohlfs, J. Lohoff, A. Janssen, K. Barghorn, B. Hillers, M. Wübbenhorst, J. Brons, M. Pollmann, M. Bertelmann, F. Claassen, B. Ohlenburg.

Nicht zu vergessen ist das 40-jährige Jubiläum am 19.05 1998 von Günter und Mine Heldt beim SV Wallinghausen. Das, was die Beiden für den SVW waren und auch noch sind, muss hier nicht noch einmal aufgezählt werden. Jedenfalls wurde der Tag bei einem gelungenen Fest für Mine und Günter und für die Bogenmacher vom Sportverein sicherlich zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Friedrich Harms, Mine u. Günter Heldt, Eilert Janssen, Hans Lohoff
Friedrich Harms, Mine u. Günter Heldt, Eilert Janssen, Hans Lohoff

Nach oben

1998/1999

Zum ersten Mal wurde für das Wallinghausener Schützenfest auch ein Königshaus für die Jugend ausgeschossen. So regierten ab Juli 1998 König Manfred Wilp mit seinem Adjutanten Werner Stienen und als Jugendkönig der Königssohn Michael Wilp mit seiner Adjutantin Christina Hüls.

Das Computer-Zeitalter konnte auch am SVW nicht spurlos vorbeigehen. Seit dem 06.10.1998 sorgt Werner Homölle über das eingeführte SiS (Sportinformations-System) dafür, dass alle Verantwortlichen im NFV ihre Informationen vom SVW bekommen und umgekehrt auch der SVW vom NFV und DFB. Das gemeine Vereinsmitglied hat jetzt die Möglichkeit die Spielergebnisse über das Internet abzurufen.

Die Herren gingen wieder mit 3 Mannschaften in die Punktspielrunde und vor allem das Gesicht der 1. Herren hatte sich stark verändert. Mit Trainer Wolf Ossenkopf wollten M. Götz, S. Bünting, U. Goeman, W. Poppen, F. Thomßen, T. Ennen, D. Balzen, Th. v.d. Wall, M. Heyen, R. Steinhäuser, H. Freudenberg, Th. Möhlmeyer, O. Rocker, M. Albrecht, Th. Alberts, W. Laska und F. Herten im oberen Mittelfeld mitspielen. Das klappte jedoch aus vielerlei Gründen nicht. Nach der 1:4 Heimniederlage gegen Werdum im Frühjar 1999 kam der Vorstand nach Gesprächen mit der Mannschaft und dem Trainer überein, sich im beiderseitigem Einvernehmen von Wolf Ossenkopf zu trennen. Die Nachfolge traten Michael Hüls und Alwin Jurisch als Trainerduo an. Doch auch dieses Duo schaffte es trotz wirklich guter Arbeit nicht, aus diesen Spielern eine echte Mannschaft zu machen. Sepp Herberger hatte schon recht: „Elf Freunde müsst ihr sein...“. Das konnte man von dieser Mannschaft wirklich nicht sagen. Die Konsequenz war klar: Der Abstieg in die Kreisleistungsklasse im Mai/Juni 1999.

II. Herren
II. Herren

Ganz anders die II. Herren, für die ebenfalls Alwin Jurisch zusammen mit Otto Löning verantwortlich waren. Sie spielten eine glänzende Saison und wurden am Ende mit dem Aufstieg in die 1. Kreisklasse belohnt - das wurde dann auch in aller Kameradschaft und Freundschaft zünftig gefeiert - wobei sich Bernd Lazar besonders anstrengte. Zur erfolgreichen II. Herren gehörten außerdem: M. Wilp, A. Pupkes, M. Memenga, R. Stöter, M. Döring, L Freese, B. Kintzel, F. Ihnen, W. „Bimbo Bönisch, H. Korpjun, D. Henkel,H. Stahmer, E. Thomßen, H. Walter, D. Balzen, A. Bildhoff, S. Kahl, Ed. u. Ew. Müller, D. Böse, A. Jurisch, M. Hüls... .

Viele Mannschaften im Kreis Aurich bezahlen einiges Geld dafür, dass sie nicht genügend Schiedsrichter vorweisen können. In dieser Beziehung war und ist der SV Wallinghausen schon seit Jahren vorbildlich. Seit kurzem wird das auch vom NFV-Kreis Aurich belohnt. Der SVW konnte 1999 13 (in Worten dreizehn) aktive Schiedsrichter aufweisen: A. Folkers, H. Folkers, M. Lohoff, J. Alberts, A. Flade, G. Harms, E. Harms, T. Ennen, E. Löning, J. Lohoff, H. Thomßen, A. Bildhoff, V. Salwasser.

Siggi Goeman
Siggi Goeman

Anfang 1999 war es soweit: Siegfried Goeman bekam seinen Lohn für seine unermüdliche Arbeit im Sportbereich. Er wurde vom Landessportbund mit der Silbernen Ehrennadel ausgezeichnet und bekam auch vom Niedersächsischen Fußballverband die Kreisverdienstnadel für seine besonderen Verdienste um den Fußballsport. Wer kennt ihn nicht im SV Wallinghausen? Seit 37 Jahren ist er als Jugendbetreuer tätig. Beim SVW seit 1975, bei dem er auch bis 1983 als Jugendwart verantwortlich zeichnete. Seit 1983 ist er der Kreissportwart im KSB Aurich. Sportlich ist der gelernte und jetzt pensionierte Sport- und Erdkundelehrer noch voll auf der Höhe 1998 legte er das Deutsche Sportabzeichen zum 31. Mal ab. Hoffentlich bleibt er dem SV Wallinghausen noch lange erhalten.

Von der Jugend ist für die Saison 1998/99 nur gutes zu berichten. Nachdem wieder alle Jahrgangsstufen mit eigenen Mannschaften besetzt werden konnte und diese allesamt erfolgreich spielten, sind als Höhepunkte der Kreispokal-Gewinn der A-Jugend auf Norderney und die Staffelmeisterschaft der E-Jugend zu nennen.

A-Jugend
A-Jugend Pokalsieger: oben v.l.n.r.: O. Löning, C. Kamphenkel, F. Löning, B. Hillers, R. Stein, J. Pupkes, A. Janssen, M. Wendeling, M. Eiben. unten v.l.n.r.: V. Rohlfs, J. Lohoff , B. Malcher, A. Flade, M. Wübbenhorst, D. Wessels, K. Barghorn, M. Wilp.

Betrübt war Egbert Onneken im Juni 1999, als er sich aus zeitlichen Gründen von „seinen“ Bambinis trennen musste, die ihm und seinem Co-Trainer Uwe Wilp seit 1997 ans Herz gewachsen waren. Er hat sie sicherlich noch alle im Kopf, aber hier seien sie einmal genannt - die Spieler der Zukunft:

Ulrich Eilers, Patrik Gastmann, Oliver Wolf, Daniel Radzei, Nils Andreas, Nick Onneken, Jannes Mülle, Stivie Danniehl, Aries Bautista, Hendrik Saathoff, Andreas Saathoff, Hauke Gerdes und Sebastian Janssen.

Der Damen- und Mädchenfußball im SVW wuchs und wächst stetig. Aus ca. 35 aktiven Senioren-Spielerinnen wurden in der Saison 98/99 zwei Damen-Mannschaften gebildet, die einigermaßen erfolgreich in der Kreisliga bzw. Kreisklasse spielten. Mit A. Folkers, D. Balzen und G. Dirks wurden die Damen jetzt von 3 Trainern betreut. Beim Aurich-Cup Ende 1998 konnten sie zusammen mit ihren Damen die Stadtmeisterschaft feiern.

Die D- und C-Mädchen sahnten wieder alles ab, was es im Kreis Aurich holen gab: Hallenkreismeister, Kreismeister und Pokalsieger. So war es nicht verwunderlich, dass mit Angelika Alberts, Jandje-Madita Fröhlich, Heike Löning und Imke Wübbenhorst gleich 4 Mädchen vom SV Wallinghausen in die Kreisauswahl berufen wurden. Dies ist nicht zuletzt auch den unermüdlichen „Helfern“ zu verdanken, die Woche für Woche dafür sorgen, dass der Spielbetrieb im SVW aufrecht erhalten werden kann. Man muss sich einmal vor Augen führen, dass allein im Jugendbereich an jedem Wochenende etwa 50 Personen in ihrer Freizeit als Trainer, Betreuer, Fahrer oder Schiedsrichter für den SVW unterwegs sind.


Nach oben

1999/2000

Im November 1999 schrieb der 1. Vorsitzende. Hans Lohoff in seinem Vorwort zur Fußball-Info Nr. 67 des SVW: „Die Mitglieder haben noch nie seit Gründung 1951 so gute Bedingungen vorgefunden wie jetzt. 3 Sportplätze, dazu 2 Flutlichtanlagen – Sportlerherz, was willst du mehr ?“. In Bezug auf die Voraussetzungen für das Fußballspielen im Verein hatte er sicherlich recht. Und deshalb ging sein Dank an alle, die mitgeholfen hatten, dieses Ziel zu erreichen. Und es waren nicht nur Mitglieder, sondern auch viele andere Personen, die mithalfen oder den SVW materiell unterstützten. Auf jeden Fall hatte sich die Schufterei gelohnt und am Moorweg sind schöne Fußballplätze entstanden.

Das erste Punktspiel der 1. Herrenmannschaft auf dem neuen Sportplatz fand am 11.08.99 vor zahlreichen Zuschauern gegen Aurich statt und endete mit einem 5:1 Sieg. Wer nach dem Abstieg der 1. Herren in die Kreisleistungsklasse gemeint hatte, jetzt würde vieles den Bach runtergehen, sah sich getäuscht. Im Gegenteil, es war sogar eine gewisse Euphorie eingetreten, ein neues Zusammengehörigkeitsgefühl. Das spiegelte sich nicht nur in den überwiegend positiven Tabellenständen der Mannschaften wider, sondern war auch bei den verschiedenen Vereinsfesten 1999/ 2000 (Boßeln, Kohlessen, Fasching etc.) zu spüren. Hier waren alle Herrenmannschaften so stark vertreten wie seit Jahren nicht mehr.

Im November 1999 lud der SVW die Vereine, Organisationen und Bürger aus Wallinghausen zum Dorfgemeinschaftsfest in den Saal der Vereinsgaststätte „Mutter Janssen“ ein. 150 Gäste waren der Einladung gefolgt, feierten bis spät in die Nacht und zeigten, dass die Dorfgemeinschaft in Wallinghausen fest und intakt ist.

Hans-Herrmann Gerdes (links) und Heinrich Müller
Hans-Herrmann Gerdes (links) und Heinrich Müller

Die Jahreshauptversammlung des nun 408 Mitglieder starken SVW im Januar 2000 war mit 70 Vereinsangehörigen in der Vereinsgaststätte „Mutter Janssen“ bei Hermann und Dini Thaden wie immer recht gut besucht.

Edeltraud Homölle und Otto Löning bekamen für ihre besonderen Leistungen und Bemühungen um den Fußballsport vorn Kreisvorsitzenden Frey die Ehrennadel des NFV überreicht. Heinrich Müller und Hans-Hermann Gerdes wurden für ihre 40-jährige Vereinsmitgliedschaft mit einem Wandteller ausgezeichnet.

Der Kassenwart Werner Homölle erklärte, dass auf Grund der immensen Ausgaben für die neuen Plätze am Moorweg die Vereinskasse ein wenig gelitten hätte.

Nach den Neuwahlen übernahmen folgende Vereinsmitglieder die Aufgabe, den SVW zumindest bis ins 50-jährige Jubiläum zu führen:

1. Vorsitzender:

Hans Lohoff

2. Vors. u. Kassenwart:

Werner Homölle

3. Vors. und Jugendleiterin:

Elfriede Wilp

Spielobmann:

Albert Folkers

Beirat:

Otto Löning, Manfred Wilp, Edeltraud Homölle

Festausschuss:

Manfred Wilp, Alfred Schoon, Sonja Eiben, Alwin Jurisch, Horst Bönisch, Addeus, Janßen, Otto Löning, Werner Flade, Dirk Böse und Armin Deinl.

Vorstand des SVW im Jahr 2000
Vorstand des SVW im Jahr 2000

Günter Berneis als Vertreter des Fördervereins des SVW bat noch einmal um finanzielle Unterstützung durch eine Mitgliedschaft im Förderverein oder durch Geldspenden. Das diese finanzielle Unterstützung auch ankommt bewies der Förderverein durch Sponsoring von Trikots, Kauf eines Jugendtores, Mitfinanzierung von Jugendfesten, Weihnachtsfeiern usw.

In diesem Zusammenhang sei noch einmal an das kostenlose Zeltlager in Bingum erinnert, das auch nach dem 5. Mal nichts von seiner Anziehungskraft verloren hat und wieder ein Erlebnis vor allem für die 6 bis 16-jährigengen war.

Sportlich verlief die Saison 1999/2000 wieder überaus erfolgreich.

Nach dem Abstieg machte man bei der I. Herren einen rigorosen Schnitt und verjüngte die Mannschaft erheblich. Das man durch die Doppelbelastung einiger junger Spieler (I. Herren und A-Jugend Punktspiele) ein Risiko einging, nahm man in Kauf. Mit dem bewährten Trainer-Duo Michael Hüls / Alwin Jurisch und dem neuen Betreuer Manfred Wilp legte die neu formierte Elf los wie die Feuerwehr und fand sich am Ende der Hinserie auf dem 2. Platz wieder. Auch zu Beginn der Rückserie sah es so aus, als wenn man tatsächlich vom Wiederaufstieg träumen könnte. Doch dann kam der befürchtete Einbruch. War es tatsächlich die Doppelbelastung der jüngeren Spieler oder die fehlende Erfahrung, die zum Einbruch führte? Auf jeden Fall war es eine gute Saison zum Lernen und am Ende belegte man einen hervorragenden 4. Platz. Folgende Spieler gehörten zur Mannschaft:

A. Flade, G. Dirks, A. Janssen, M. Albrechts, T. Poppen, F. Herten, T. Alberts, F. Löning, F. Thomßen, D. Henkel, D. Wessels, J. Pupkes, A. Pupkes, R. Tunder, L. Freese, S. Kahl, W. Laska, J. Lohoff, C. Claassen.

Die von Otto Löning und später von Harald Walter und Bernd Lazar betreute II. Herren spielte als Aufsteiger in der 1. Kreisklasse lange an der Spitze mit und belegte zum Saisonende einen guten 5. Platz.

Auch die Kameradschaftself um Hartmut Bönisch und Matthias „Max“ Hüls, also die III. Herren, roch einige Zeit Spitzenluft, erreichte am ende selten dagewesene 37 Punkte und belegte Rang 8.

Die Alten Herren konnten mit einem Turniersieg bei einem selbst organisierten Turnier aufwarten.

Die I. Damen spielten ebenfalls eine gute Saison - aber die Bezirksklasse zu erreichen, ist verdammt schwer. Der 4. Platz in der Kreisliga kann sich trotzdem sehen lassen.

Die II. Damen mit ihrem neuen Trainer Hinrich Hillers belegte in der 9er Kreisklasse einen guten 3. Platz.

Wer wollte sie stoppen? Die D- und C-Mädchen. Warum? Weil sie zum dritten Mal hintereinander das Triple holten: Hallenkreismeister, Ligameister, Kreispokalsieger. Sonja Eiben, Else Heldt, Elfriede Wilp, Cindy Kamphenkel und Marita Meyer leisteten hier ganze Arbeit. Hoffentlich kann der SVW viele von diesen Mädchen halten, denn dann ist die Bezirksklasse nicht mehr weit.

Die anderen Jugendmannschaften waren ebenfalls sehr erfolgreich. So wurde die D-Jugend um Friedrich Krüger und René Stein Aurich-Cup Stadtmeister 1999 und schrammte als Vize-Pokal-Sieger und Vize-Meister knapp am Supererfolg vorbei.

Hier spielten: T. Krüger, A. Lübbers, K. Linemann, K. Graver, M. Poyda, I. Wübbenhorst, I. Balhas, D. Wübbenhorst, H. Andreas, H. Wübbenhorst, A. Dieken, H. Henkel

Die F-Jugend mit Wolfgang Erdwiens wurde Staffelmeister.

Die B-Jugend mit den Betreuern Ralf und Max Hüls war ebenfalls Spitze und die A-Jugend um Otto Löning und Manfred Eiben wurde Kreisligameister und auch Stadtmeister beim Aurich-Cup.


Nach oben

Fahne SV Wallinghausen
Sponsoren