20. Aug. 2019

1984/85: Außer Spesen nichts gewesen

Als Bezirksklassenneuling ging die 1. Herren unter Trainer Gerd Fahnster frohen Mutes  mit T. Habicht, A. Köllmann, E. Kruse, R. Oldewurtel, F. Pupkes, W. Pupkes, K. Graver, E. Müller A. Jurisch, O. Löning, H. Lohoff, W. Tierok, B. Kintzel, J. Weber und den Neuzugängen Fr. Krüger und H. Böden in die neue Saison. Im Bezirkspokal lief es auch recht gut bis zur 4. Runde, ehe man vor 350 Zuschauern in Wallinghausen mit 0:2 erst am Landesligisten FC Norden scheiterte.

Überhaupt waren es die Jahre, wo die Spiele der 1. Herren mit im Schnitt 150 Zuschauern sehr gut besucht waren. Gegen Ostfrisia Moordorf lachte immer das Herz der Kassenwarte, egal wie die Spiele auch endeten (hier waren es bei Spielen in Wallinghausen oder in Moordorf durchschnittlich etwa 500 Zuschauer).

Auch die Punktspiele begannen verheißungsvoll (nach 2 Spieltagen war man Spitzenreiter), aber nach einer 2:8 Blamage gegen FC Norden II (ähnliches passierte in den darauffolgenden Jahren in Norden des Öfteren) belegte man am Ende nur Platz 11. Die anderen Herrenmannschaften belegten Mittelplätze.

Erwähnenswert noch eine Anzeige der IV. Herren in der ON vom 29.03.1985:

"Endlich ist es soweit! Nach 11 ½ Jahren Ladehemmung erzielte Uwe Grönefeld das erste Tor seiner aktiven Fußballer-Laufbahn."

Einen Meister konnte der SVW 1985 aber doch vorzeigen. Die C-Jugend wurde Staffelmeister und stieg damit in die Kreisliga auf.


1985/86: Der SVW begrüßt sein 300. Mitglied
Kai Ennen, 300. Mitglied
Kai Ennen, 300. Mitglied

Im September 1985 konnte mit dem 7-jährigen Kai Ennen das 300. Vereinsmitglied begrüßt werden. Der Torhüter der F-Jugend wurde zu diesem Jubiläum vom SVW mit einer kompletten Torwartausrüstung ausgestattet. Das 300. Mitglied wurde in einer Werbeaktion in Zusammenarbeit mit der Grundschule Wallinghausen gewonnen, bei der auch mehrere Mädchen für den Fußballsport begeistert werden konnten. Deshalb nahmen ab sofort die Kleinsten als gemischte Mannschaften am Spielbetrieb teil.

Am 19.11.1985 verstarb im Alter von 69 Jahren der 2. Ehrenvorsitzende und Träger der Goldenen Ehrennadel des SVW Otto Fitzner. Mit "Onkel Otto", wie ihn die jüngeren Sportler liebevoll nannten, verstarb ein unermüdlicher Kämpfer für den Fußballsport, der den Großteil seiner Freizeit auf den Sportplätzen verbrachte, wobei ihm die Jugend des SVW besonders am Herzen lag.

Im Rahmen der Sporthallen-Diskussion Aurich-Ost plädierte der neue Jugendleiter des SVW, Rolf-M. Ladwig, in einem Schreiben an die Stadt Aurich für eine wettkampfgerechte Großhalle bei der Grundschule Wallinghausen. Wörtlich schrieb er u.a.: "Schon lange blicken wir neidvoll in andere Gemeinden, in denen von Woche zu Woche Hallenturniere stattfinden; der SVW steht in der Regel jedoch vor den Türen dieser Veranstaltungen...". Daran hat sich bis heute in Aurich-Ost (Wallinghausen) nichts geändert.

Bernd Spielvogel
Bernd Spielvogel

Mit dem gelernten Sportphysiotherapeuten Bernd Spielvogel übernahm erstmals ein "Profi" die medizinische Betreuung der I. Herren.

Sportlich verlief die Saison 85/86 durchwachsen. Nachdem es nach der obligatorischen 5:11 Niederlage gegen Norden sogar nach Abstieg roch, belegte die I. Herren einen 10. Platz in der Bezirksklasse. Mit dem Wallinghausener Eigengewächs Otto Löning als Nachfolger für den scheidenden Trainers Gerd Fahnster, der 5 Jahre erfolgreich tätig war, wurde dann der Abstieg doch noch abgewendet.

Die II. Herren als Vize-Meister der 1. Kreisklasse schaffte den Aufstieg in die Kreisliga. Erwähnenswert ist auch der 9. Platz der V. Herren, denn hier spielten erstmals "Alte Herren" um Punkte.


Nach oben

Fahne SV Wallinghausen
Sponsoren